Rennmäuse in Fürth
Clan of Thalia

      

Rennmäuse sind gesellige und soziale Tiere und dürfen auf keinen Fall alleine gehalten werden.

Wenn der Partner verstirbt, sollte nach einer kurzen Trauerphase wieder ein möglichst gleich alter Partner gefunden werden.

Leider ist es bei Rennmäusen nicht immer garantiert, dass eine Vergesellschaftung funktioniert, da die kleinen Nager, gerade als ausgewachsene Tiere, nicht jeden akzeptieren. Umso leichter ist es dann, je nach Alter der alleinsitzenden Maus, ein bis zwei Jungtiere mit ca. 8-9 Wochen mit dieser zu vergesellschaften.

Meine Methode der Vergesellschaftung:

Ich führe ca. eine Woche lang die Trenngittermethode durch. Bei dieser Methode wechsel ich zweimal täglich die Seiten, so dass die Mäuse sich besser kennenlernen, sowie einen gemeinsamen Geruch entwickeln können.

Ab dem Zeitpunkt, wenn die Mäuse am Gitter keine Aggressionen mehr zeigen, setze ich beide in eine Transportbox und lasse sie einen halben Tag gemeinsam darin sitzen. Schon ab diesem Punkt merkt man, ob sie sich mögen oder nicht. Wenn sie sich verknäueln, müssen sie sofort wieder getrennt werden.

Wenn alles harmonisch verläuft, fülle ich einen relativ kleinen Käfig (ca. 60 cm lang) mit frischem Einstreu und setze die beiden Renner hinein und beobachte das Verhalten. Wenn nichts mehr auffällig ist, sehe ich nur noch beiläufig nach den beiden. Falls sie sich allerdings jagen oder gar in einander verbeißen, setzte ich sie wieder hinter das Trenngitter und versuche es zwei Tage später noch einmal.

Ich bin allerdings schon der Meinung, dass sich zwei Mäuse "riechen" müssen können. Einen Erfolg erzielt man nicht bei jeder Vergesellschaftung. Von Zwangsvergesellschaftungen halte ich wenig, da immer die Gefahr besteht, dass sich die Mäuse wieder verstreiten.

Ganz wichtig zu erwähnen ist auch, dass an einer bestehenden Gruppe keine Veränderungen vorgenommen werden sollten (beispielsweise die Idee zu haben, noch eine zusätzliche Rennmaus in die Gruppe zu integrieren). Dies kann nur zu Problemen führen, Beißereien sind vorprogrammiert.

 

            

Bei einer Vergesellschaftungen helfe ich gerne weiter!

 

Wie schön auch viele Renner auf einem Haufen aussehen, ist es nicht ratsam mehr als zwei gleichgeschlechtliche Tiere zu halten. Ausnahme ist die Vegesellschaftung von zwei Jungtieren mit einem ausgewachsenen Tier.