Rennmäuse in Fürth
Clan of Thalia

  Der Zuchtgedanke

       

Wenn man sich dazu entschließt zu züchten, sollte man sich im Vorfeld ernsthafte Gedanken machen. Es ist nicht damit getan, sich ein  Weibchen und Männchen zu suchen, man sollte ein Ziel vor Augen haben. Dazu gehört, dass man sich nicht nur über die Rennmaus informiert, sondern sie auch studiert hat. "Was passiert, wenn ich "schwarz" und "weiß" verpaare?"... so einfach ist es eben nicht. Jede einzelne Maus hat ihren eigenen Gencode, den man kennen sollte. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass bei bestimmten Verpaarungen beispielsweise nur schwarze Jungtiere rauskommen könnten. Das Wissen über die Genetik, dazu gehören auch übrigens Erbkrankheiten, ist zwingend notwendig! Eine unüberlegte Verpaarung (besonders Inzucht), kann viele kranke und behinderte Rennmäuse zur Folge haben.

Wichtig ist auch, dass man allen Rennern, also auch den Zuchtieren, ein artgerechtes zu Hause gibt. Eine Rennmaus kann bis zu 11 Jungtiere bekommen und diese brauchen Platz.

       
   

Warum ich züchte:

Für mich ist es wichtig, dass meine Renner, sowie deren Nachzuchten gesund sind und die neuen Besitzer auch sehr lange viel Freude an den süßen Nagern haben. Ich finde es gut, Neulinge in die Welt der Renner zu begleiten, um eine artgerechte Haltung gewährleisten zu können.

Außerdem => das Wegkommen von Zoogeschäften, in denen die Tiere wie Ware gesehen werden und es freut mich um so mehr, dass viele Interessierte sich gerade gegen diese Variante entschieden haben.

Die wichtigsten Kriterien, die bei Beginn einer Zucht zu beachten sind:

> genügend Geld (Futter, Spezialfutter, Tierarztkosten, und alles was zu einer artgerechten Haltung gehört- siehe Ernährung und Haltung)

> genügend Zeit und Platz (artgerechte Haltung für alle Mäuse)

> fundiertes Wissen über die Rennmaus und deren Genetik (Mendelschen Regeln!)

Falls man alleine eine dieser Kriterien nicht erfüllen kann, sollte man die Finger von der Zucht lassen! Es sind kleine Tiere mit großen Ansprüchen und sie sollten am Ende nicht als Schlangenfutter oder im Tierheim enden.